Ralf Schoch
 
  Home Privat Beruf
Seite drucken
Beruf
Vorstellungen & Ziele
Studium
KLV AG
ADI Software (adisoft AG)
projects.de
Skill Portal AG
eds GmbH (netara GmbH)
netara systems AG
Profil
Download
XING Profil von Ralf Schoch

Meine Vorstellungen und Ziele ...

Arbeiten muss Spaß machen
Ich glaube nicht, dass ich einen Job, bei dem ich wahrscheinlich mehr als 60 Stunden die Woche arbeite, machen kann, wenn er keinen Spaß macht. Für mich gehört es einfach dazu, dass ich mich mit meinem Job identifizieren kann und mich dementsprechend auch einbringe und trotzdem jede Menge Spaß dabei habe.

TEAM-Arbeit
... und zwar nicht nach der Devise "Toll Ein Anderer Macht's". Teamarbeit heißt für mich ein Auge und ein Ohr für meine Mitarbeiter und Kollegen zu haben und zwar nicht nur wenn sie etwas von mir wollen. Auch mal ein bisschen nach dem anderen schauen wenn er soviel um die Ohren hat, dass er vergisst um Hilfe zu schreien. Den anderen zu unterstützen, wenn man ihm auch fachlich nicht helfen kann. Und wenn man ihm eine Tasse Kaffee holt oder eine Pizza bestellt ... ;-)
In meiner Rolle als "Chef" sehe ich meine Aufgabe zu eine Großteil darin meinen Leuten den Rücken frei zu halten. Sie sollen in aller Ruhe Ihren Job machen können, nur dann können sie gute Arbeit abliefern. Jemand der andauern durch Nebensächlichkeiten abgelenkt wird kann auf die Dauer keinen guten Job machen... Dafür zu sorgen ist mein Job und zusammen kommt ein gutes Ergebnis zustande.

Die Arbeit innerhalb eines vernünftigen Zeitrahmens erledigen
Dass Leute immer ewig im Geschäft sind heißt nicht unbedingt, dass sie einen guten Job erledigen. Es heißt nur dass sie lange anwesend sind. Quantität ist nicht gleich Qualität. Lieber mal rechtzeitig nach Hause gehen, eine Nacht darüber schlafen und das Problem ist (wie sich schon so oft gezeigt hat) am nächsten Morgen in 10 Minuten gelöst ...

Vernünftig mit Menschen reden
Auch wenn man in der IT-Branche arbeitet heißt das nicht, dass ich so reden muss, dass mich keiner versteht. Meine Kunden und meine Kollegen (nicht aus der IT-Abteilung) sind meistens nicht so technisch versiert. Trotzdem haben sie Wünsche und Bedürfnisse die durch die IT gelöst werden können und müssen. Aber wenn ich das ganze erst einmal verkompliziere indem ich bloß noch fachchinesisch spreche ist damit keinem von beiden geholfen.

Lösungen anbieten, Perspektiven aufzeigen
Sehr häufig kommen Kollegen zu mir und sagen mir sie brauchen unbedingt etwas ganz Bestimmtes, das unbedingt mit Hilfe der IT gelöst werden muss. Es wäre jetzt einfach zu sagen: "ok, machen wir sofort." Aber oftmals ist dies nur eine kurzfristige Lösung, welche in Wirklichkeit nur noch mehr Arbeit verursacht. In diesem Augenblick sag ich dann meistens: "Sag mir nicht was Du willst. Beschreib mir Dein Problem, welches Du gelöst haben willst." Danach erfahre ich oft mehr über die wahren Hintergründe und habe die Möglichkeit verschiedene Lösungen für die Integration in bestehende Systeme mit der Option der Erweiterbarkeit anzubieten. Daraufhin wird dann ein Stufenplan festgelegt um eine schnelle Lösung zu realisieren, aber darüber hinaus noch weitere Ausbaustufen in Angriff genommen. So ist langfristig eine wesentlich effektiveres Arbeiten möglich. 

Komplizierte Dinge bedienbar machen
Dinge bedienbar machen! Dinge, das können irgendwelche Geräte, Software, Abläufe oder sonst was sein. Aus eigener Erfahrung weiß ich wie ungern ich etwas benutze das nicht intuitive bedienbar ist. Von der intuitiven Bedienbarkeit einer Sache hängt heute oftmals der Erfolg ab. Gerade heute, in der Zeit des Internets, muss etwas ohne langes lesen einer Bedienungsanleitung bedient werden können. Oder hat Dir schon einmal jemand eine Bedienungsanleitung fürs Internet in die Hand gedrückt? Das Internet ist 24 Stunden am Tag verfügbar, 365 Tage lang. Wenn eine Firma eine Benutzersupport für diesen Zeitraum für ihre Website zur Verfügung stellen wollte, dann ist dies eine ganz schön kostspielige Sache.

Flexible Arbeitszeitgestaltung
Wenn ich heute eine Job mache, dann gehe ich davon aus, dass ich diesen so gut erledigen will wie ich kann. Dazu gehört, dass ich mich auch nach den Bedürfnissen meiner Firma und meiner Kunden richte. Aber dies ist keine Einbahnstrasse. Genauso wie ich bereit bin mich nach den Bedürfnissen meiner Firma zu richten, genauso muss auch die Firma mal bereit sein mir entgegenzukommen. Wenn Arbeit zu tun ist, dann ist klar, dass diese gemacht werden muss. In diesem Rahmen fallen im Normalfall auch entsprechende "Überstunden" an. Falls mal keine Arbeit da ist und ich um 17 Uhr gehen möchte, dann kann ich allerdings gerne auf die Kommentare "Na, haben wir einen halben Tag frei... ?" verzichten. Ich gönne es auch jedem anderen Kollegen wenn er mal dazukommt seine wohlverdiente Freizeit zu genießen. Nur dann kann man auch wieder vernünftig Arbeiten wenn es notwendig ist ...

 
   
© 2002-2019 Copyright by Ralf Schoch Webmaster, Sonntag, 15. September 2019